Vorwort zu Band VII

Die Besiedelung des Peiner Raums ist keine Geschichte stetigen Wachstums. Unterschiedliche Gr√ľnde f√ľhrten zu Niedergang und Aufgabe. Sp√§testens seit Beginn der W√ľstungsforschung in unserer Region zu Beginn der 1960er Jahre formte sich nach und nach ein Bild auch der r√§umlichen Lage vergangenener D√∂rfer und Ansiedelungen. Es wird heute ersichtlich, wie hoch bereichsweise die Siedlungsdichte gewesen war. Dies f√ľhrt uns vor Augen, dass nahezu der gesamte Landkreis als Kulturlandschaft anzusprechen ist. Urw√§lder oder g√§nzlich von menschlichem Einfluss unber√ľhrte Natur fnden sich daher heute nicht mehr. W√∂lb√§cker als Relikte ehemaliger Ackerfluren in heutigen W√§ldern sind nur besonders gut erkennbare Zeichen dieser Umw√§lzungen.

Die Aufs√§tze von Thomas Budde fassen den heutigen Stand der W√ľstungsforschung zusammen und bereiten die Ergebnisse der vom Kreisheimatbund Peine und dem Heimatverein Dungelbeck unterst√ľtzten Grabung Alrum in diesem Kontext umfassend auf. Alrum als Beispiel gelungener arch√§ologischer Begleitung von Bauma√ünahmen macht deutlich, dass selbst nach jahrhundertelanger, intensiver landwirtschaftlicher Nutzung noch aussagekr√§ftige Befunde zu erwarten sind.

Das Beispiel Throne von Gerhard Spiller zeigt dagegen, dass es nicht immer ganz einfach ist, ausgehend von der schriftlichen √úberlieferung eines Ortes auch den ortskonkreten Nachweis zu f√ľhren.

Trotz des inzwischen guten Kenntnisstandes bleibt daher auch noch f√ľr zuk√ľnftige Forschungen ‚ÄěRaum‚Äú und vermutlich wartet auch noch so manche √úberraschung unter der Oberfl√§che auf Entdeckung.

 Ralf Holl√§nder im Mai 2016

Inhalt

Thomas Budde
Einf√ľhrung in die W√ľstungsforschung und zum Stand der Forschung im Peiner Land

Thomas Budde
Die mittelalterliche Dorfw√ľstung Alrum bei Dungelbeck -
Eine Bilanz der bisherigen Untersuchungen

Gerhard A. Spiller
Das geheimnisvolle Throne